Bad Saulgau, Südkurier, 15.11.2016

Qualitätsvolle Zeitreise durch den Jazz

Bigband Bad Saulgau feiert musikalisch

VON KARLHEINZ FAHLBUSCH

Bad Saulgau – Das war nun wirklich ein Konzert der Extraklasse. Was die „Bigband Bad Saulgau“ am Samstagabend im voll besetzten Stadtforum geboten hat, das war für die Jazz-Liebhaber aus ganz Oberschwaben ein gigantisches Erlebnis. Zu den Vorbereitungen hatte sich Band-Leader Hans Georg Rimmele auch diesmal professionelle Unterstützung von Musikern der SWR Big Band geholt. Dass die Proben sich gelohnt haben, das konnte man schon nach den ersten Takten feststellen. Das Stadtforum begann zu swingen und die Band öffnete ihre „Wundertüte“. Unter diesem Titel stand das Konzert zum 30-jährigen Bestehen. Im Gegensatz zu einer Wundertüte vom Jahrmarkt, wo man nicht weiß, was drin ist und es oft Enttäuschungen gibt, erlebten die Zuhörer hier nur Positives. Es war eine Wundertüte der Musikalität, die hier geöffnet wurde und der ganz bestimmt alle ihre helle Freude hatten.
In den 70er-Jahren haben Hans Georg Rimmele (damals hieß der heute 72 Jahre alte Ausnahmemusiker noch „Hansi“) und einige Gleichgesinnte die Schwaaz Veres Jazz Gang gegründet. Und sie hatten großen Erfolg. Unvergessen sind Dixie-Feste beim „Haag-Willi“ in Hüttenreute. So mancher Rockfan entdeckte da seine Liebe zum Jazz. Aus der Band heraus entstand dann der Jazzverein Bad Saulgau. Dessen kontinuierliche Arbeit hat dazu geführt, dass Bad Saulgau die „Jazzhochburg“ im Landkreis Sigmaringen geworden ist mit einer Big Band, mehreren Combos und meist gut besuchten Veranstaltungen im Jazzkeller oder auch in der Werkshalle Zollern in Herbertingen. Das absolute Aushängeschild ist aber sicher die Bigband. Und warum das so ist, das wurde am Samstagabend einmal mehr deutlich: Da ist wirklich Musik drin. Und das in jedem der 20 Musikerinnen und Musikern, die sich von Altmeister Rimmele an Klarinette und Saxophon immer wieder zu Höchstleistungen führen lassen.

Ob bei Klassikern wie „Basie straight ahead“, „Strike the Band“ oder „All of me“, da ist die Perfektion unüberhörbar und jedes Register verfügt über Solisten, die bei vielen Stücken dann noch das berühmte „I-Tüpfelchen“ bilden, das fehlt, um das Publikum vollends in den Jazz-Himmel zu entführen. Und wer nicht „On the sunny side of the street“ unterwegs war, der hat sowieso etwas verpasst. Und wenn wir schon dabei sind: Einen Moderator wie Michael Stephan, der eigentlich Posaunist ist und auch noch Professor, den kann wohl nicht jede Band vorweisen. Dieses Jahr kam er in knallgelben Turnschuhen auf die Bühne (die vielen Badener im Publikum haben es ihm

November 26th, 2016|Categories: Home, Presse|
  • 2016-11-14-sz

Bad Saulgau, Schwäbische Zeitung, 13.11.2016

Big Band Saulgau feiert 30 Jahre mit Konzert

Bandgründer Hans Georg Rimmele leitet die Formation bis heute – Fotos geben Rückblick

VON MONIKA FISCHER

Bad Saulgau – Die Big Band Saulgau hat beim Jahreskonzert 2016 eine musikalische Wundertüte geöffnet, die mit Lieblingstiteln der Bandmitglieder bestückt war. Parallel zum mitreißenden Big-Band-Sound gab es einen fotografischen Rückblick auf die vergangenen Jahre, die Moderator Michael Stephan mit Anekdoten und fundiertem Jazz-Hintergrundwissen illustrierte.

30 Jahre Big Band: eine Erfolgsgeschichte, die wohl wenige Jazz-Formationen für sich verbuchen können. Großen Anteil daran hat Hans Georg Rimmele, der die Band 1986 gründete und mit viel Engagement und Herzblut bis heute leitet. Zwar hat die Besetzung – berufs- und familienbedingt – im Laufe der Zeit gewechselt, doch findet sich noch immer eine erstaunliche Zahl „alter Hasen“ unter den Musikern, die den phänomenalen Sound durch brillante Technik und intensive Tonfarben mitprägen. In seiner launigen, von musikalischen Hintergrund-Infos gestützten Moderation, verwies Michael Stephan darauf, dass die Jahre doch mancherorts ihre Spuren hinterlassen haben. Ein Blick auf die Leinwand im Bühnenhintergrund, über die beständig Fotos aus vergangenen Tagen flimmerten, bestätigte diese These – zumindest was den Umfang und die Farbe manchen Haupthaars betraf.

Nachwuchs füllt die Reihen
Doch Nostalgie und Gegenwart, gestandene Musiker und Nachwuchstalente, halten sich bei der Big Band durchaus die Waage. Denn Hans Georg „Hansi“ Rimmele ist es stets gelungen, Lücken in den einzelnen Registern durch hochmotivierte junge Musiker zu schließen. Dazu gehört der Posaunist Alex Werner, der sich beim Titel „Sway“ auch als hervorragender Sänger bewies und überdies zweimal das Dirigat übernahm. Seit geraumer Zeit ist Michaela Rust bei der Big Band im Dauereinsatz. Die Stimme der Sängerin umfasst Klangfarben von groovig-gurrend über samt-melodiös bis hin zu schneidend scharfen Obertönen und arrangiert sich blendend mit den teils forschen Blechbläsern. So in „I wish you love“, „Misty“, „Fever“ oder dem Ohrwurm „All of me“.

Vergleichsweise neu sind auch vier Damen in den Reihen der Jazzer. Drei von ihnen – Marina Heudorfer, Marion Kynaß und Lena Schumm – sitzen im Saxophonregister, während Krissie Kehrer die Riege der Trompeter verstärkt. Jazzkonzerte bieten Instrumentalsolisten reichlich Gelegenheit, sich zu profilieren. So griff Hans Georg Rimmele zwischendurch zu Klarinette und Saxophon, um den Instrumenten halsbrecherische Klangakrobatik zu entlocken im Wechsel mit wunderschön dahinfließender Melodik. Auch Trompeter Günter Holderried war häufig solistisch im Einsatz, bestritt Duette mit Armin Sprolls Saxophon oder der Posaune von Alex Werner und umgarnte die Stimme von Michaela Rust. Klar,

November 26th, 2016|Categories: Home, Presse|